WAS ist PBL?

Traditionelles Lernen besteht meistens aus dem, was wir unter anderem als „Arsch-an-die-Bank-Lehre“ oder „Tank-Passer-Pädagogik“ kennen, was die Ansicht des Lehrers abdeckt, dass Sie Schüler auf die gleiche Weise mit Wissen füllen können wie Sie
Benzin auf ein Auto gießen.

Heutzutage hat sich die Fokussierung auf schüleraktivierende oder anwendungsorientierte Lehre durchgesetzt
mit dem Studenten als Produzent .

Liebes Kind hat viele Namen

Ein methodischer Ansatz für schülerzentriertes und schüleraktivierendes Arbeiten wird PBL genannt.
PBL ist eine Abkürzung für mehrere methodische Ansätze:

  • Prozessbasiertes Lernen _
  • Projektbasiertes Lernen _
  • Problembasiertes Lernen .

Um es so unkompliziert wie möglich zu machen, kann man sagen, Prozessbasiertes Lernen ist der allgemeine Oberbegriff, unter den Problem- und Projektbasiertes Lernen gehören.

Prozessbasiertes Lernen

– ist ein ganzheitlicher Ansatz, bei dem, wie der Name schon sagt, der Arbeitsprozess selbst und nicht das Produkt selbst im Mittelpunkt steht.

Damit arbeiten wir auch durch unseren Lernprozess, über den Sie in einem anderen Beitrag noch viel mehr lesen können.

Bei der Arbeit mit Prozessbasiertem Lernen geht es also um den Arbeitsprozess selbst und das Lernen, das die Studierenden durch den strukturierten Arbeitsprozess erwerben.

Problembasiertes Lernen

Beim problembasierten Lernen wird den Schülern ein vorgegebenes Problem aus der realen Welt präsentiert. Danach müssen sich die Studierenden viel Wissen zum Thema selbst erarbeiten. Schließlich müssen sie dieses Wissen ins Spiel bringen, wenn sie mit möglichen Lösungen arbeiten.

Die Schüler müssen also:

  • Untersuchen Sie ein Problem und wenden Sie kritisches Denken und Quellenkritik an.
  • Brainstormen Sie mögliche Lösungen.
  • Analysieren Sie die Situation und klären Sie möglicherweise andere Probleme, die gelöst werden müssen, damit ihre Lösung realistisch ist.

Projekt basiertes lernen

Beim projektbasierten Lernen werden die Schüler mit komplexen Problemen konfrontiert, die viele mögliche Lösungen und Möglichkeiten zum Eintauchen und Erkunden bieten.

Nachdem die Schüler Kenntnisse über das Problem oder Thema erworben haben, an dem sie arbeiten müssen, müssen sie ein Produkt oder Artefakt erstellen,
das behebt das Problem.

Durch diesen Prozess arbeiten die Schüler mit kritischem Denken, Zusammenarbeit, Kommunikation, Kreativität und persönlicher und sozialer Verantwortung für ihr eigenes Lernen.

Wenn Studenten projektbasiertes Lernen betreiben, arbeiten sie mit realen Problemen, lösungsorientierter Gruppenarbeit, da sie für ihre eigene Wissensproduktion verantwortlich sind
– alles Dinge, die am Ende in einem Produkt enden, das die Schüler selbst herstellen.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Ich denke, alle Lehrer kennen diesen Prozess?

Nennt sich Gruppenarbeit, Themenwochen, Schwerpunkte oder etwas anderes, was in der Schule schon immer eingesetzt wurde, um diesen Arbeitsprozess – mehr oder weniger bewusst – zu gestalten.

Während die Schüler das Thema recherchieren, ihre Produkte planen und produzieren, werden sie Lücken in ihrem Wissensstand finden, die eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Thema erfordern, um wieder mehr Wissen zu erlangen.

Es handelt sich um einen iterativen Lernprozess, bei dem die Schüler ständig zwischen den Phasen „ Erforschen “, „ Erfinden“ und „ Erschaffen “ hin und her wechseln.

Wir haben bereits über 2 andere schülerzentrierte Ansätze gesprochen,
die mit studentischer Aktivierung und mit dem Studenten als Produzent arbeiten: problembasiertes Lernen und projektbasiertes Lernen. Um die Verwirrung noch zu verstärken, haben alle 3 Dinge die gleiche Abkürzung – PBL .

Man kann also sagen, dass PBL sowohl für problem- , projekt- als auch für prozessbasiertes Lernen steht.

Als gemeinsamen Nenner haben sie 3 Herangehensweisen, die darin bestehen, dass den Schülern ein Problem präsentiert wird, dann finden die Schüler selbst viel Wissen über das Thema und schließlich müssen sie dieses Wissen für mögliche Lösungen einsetzen.

Möchten Sie mehr wissen?

Hier finden Sie längere Artikel über die Theorie hinter all den großen Versprechen. Sie können lernen, wie man mit kreativen Prozessen arbeitet, Sie können Links zu guten Tools erhalten und viel mehr über den Lernprozess von CoboStory erfahren

Mit was können wir dir helfen?

Wenn Sie neugierig geworden sind, mehr darüber erfahren möchten oder sich für etwas interessieren, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören!

Rufen Sie uns gerne unter +45 25 41 99 00 an oder füllen Sie die nachstehenden Felder aus – und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Einen kostenlosen und unverbindlichen Präsentationstermin können Sie auch direkt in unserem Kalender buchen.

Danke für deinen Besuch!

Mit was können wir dir helfen?

Wenn Sie neugierig geworden sind, mehr darüber erfahren möchten oder sich für etwas interessieren, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören!

Rufen Sie uns gerne unter +45 25 41 99 00 an oder füllen Sie die nachstehenden Felder aus – und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Einen kostenlosen und unverbindlichen Präsentationstermin können Sie auch direkt in unserem Kalender buchen.

Danke für deinen Besuch!